Stadtteilfest

Nachbarschaft im Falkenhagener Feld

Seit  2015 ist KNiFF e.V. der Veranstalter des jährlichen Stadtteilfestes im Falkenhagener Feld. Organisation, Planung und Durchführung des Festes liegen auch noch in den Jahren 2018 und 2019 in unserer Verantwortung.

Das Ziel ist es, die Nachbarschaft im Kiez zu aktivieren und die Bewohner an der Organisation des Festes mitwirken zu lassen und die sozialen Akteure des Kiezes zueinander zu bringen. Die Stadtteilfeste finden jeweils am zweiten Sonnabend im September statt.
Die Stadtteilfeste sind mittlerweile so etabliert, dass sie einen Höhepunkt im Zusammenleben im Kiez darstellen.

Das zehnte Stadtteilfest in 2015

Das zehnte Stadtteilfest fand am 15.09.2015 unter dem Motto „jubiläum“ statt und war das erste, welches vom KNiFF e.V. organisiert wurde. Es ging eine lange und intensive Vorbereitungsphase voraus. In vier Vorbereitungstreffen wurde das Fest zusammen mit allen interessierten Akteuren des Kiezes in all seinen Facetten geplant. So präsentierten sich 34 Akteure an insgesamt 50 Marktständen mit vielfältigen Informationen und Angeboten. Es wurde gebastelt, gemalt, gespielt, gerätselt, gelesen und natürlich kommuniziert. Es gab acht Aktionsräume mit Aktivitäten, wie Kegeln, Schach, Bogenschießen, Judo, Hüpfburg, Torwandschießen, Rollstuhlparkour und erste Hilfe. Afrikanische Frauen zeigten ihre Haarpflechtkunst und kreierten herrliche Frisuren, der interaktive Informationsstand der Stadtteilbibliothek hinterließ einen futuristischen Eindruck und die „Kleiderkammer“ hatte ihre Türen geöffnet und verschenkte ihre „Klamotten“. Ein Fotograf fing die Stimmung mit seiner Kamera ein und fertigte Bilder nach Bestellung. Mit einer Fotobox konnte jeder selbst lustige Schnappschüsse machen. Begleitet wurden diese Angebote durch ein vielfältiges Bühnenprogramm mit Musik, Tanz, Sport und vielfältigen Informationen. Es war ein gelungenes Jubiläum.

Das elfte Stadtteilfest in 2016

Am 10.09.2016 fand das elfte Stadtteilfest statt. Neu in diesem Jahr war die Veranstaltungsdauer, die um eine Stunde verlängert wurde. (14-19 Uhr)

33° auf dem Westerwaldplatz wirkten sich positiv auf die Atmosphäre und die Laune der Festbesucher und natürlich auch der Akteure aus. Der Westerwaldplatz präsentierte sich in einem riesigen Oval, welches zum Klubhaus hin geöffnet war. So entstand ein Raum in der Mitte, der für vielfältige Aktionen geniutzt wurde. Gleichzeitig war die Bühne für alle einsichtbar. Das Motto des Festes „Du hast die Wahl“ sollte dezent auf die bevorstehende kommunalte Wahl hinweisen und so zu einer höheren Wahlbeteiligung beitragen. An einem „Wahl-o-mat“ hatte jeder die Möglichkeit sich auszuprobieren. an 38 Ständen gab es Angebote, wie Informationen, Essen und Trinken, Spiele, Basteln, Erraten, Sportaktivitäten, Handwerkliches, Gemaltes und Wissenswertes. Sportbegeisterte Gäste konnte sich beim Judo, Bogenschießen oder Dosenwerfen betätigen. Für die Denksportler war ein großes Schachspiel aufgestellt. Auch die „Leseratten“ unter den Gästen fanden Anregungen sowohl bei Büchern, als auch bei Computern. Das Highlight an diesem Sommertag waren leckere alkoholfreie Cocktails mit viel Frucht und eiskalt gekühlt. Parallel dazu lief das Bühnenprogram non-stop, mit Musik, Gesang und Tanz, begleitet durch eine liebenswürdige Moderation.

Das zwölfte Stadtteilfest in 2017

Ausnahmsweise fand das Stadtteilfest in 2017 erst am dritten Samstag im September am 16.09.2017 statt, da eine Woche zuvor viele andere Veranstaltungen, wie zum Beispiel Einschulungen parallel abliefen und wir so vielen Akteuren im FF wie möglich die Teilnahme ermöglichen wollten.

Das zwölfte Stadtteilfest stand unter dem Motto „Nachbarschaft leben“. Der bunt geschmückte Festplatz gab die Farben der Werbeplakate und Flyer in gelb, orange und grün wieder. Sogar die neu angeschaffte Hüpfburg fügte sich in das Farbenspiel. Und die von dem überdimensional großen LED-Display an der Klubhausfront eingespielte Werbung in den entsprechenden Farben rundete das Bild ab. An insgesamt 42 Ständen erlebten die Besucher Informationen, Kommunikation, Animation zum Spielen, Quiz, Basteln, Malen, Schminken, Fotografieren, Projekte kennen lernen und neues kennen Lernen, wie zum Beispiel beim Melken einer Kuh oder beim Herstellen beim Steinpapier.

Für das leibliche Wohl war in diesem Jahr reichlich gesorgt. Neben Kaffee und Kuchen gab es ein orientalisches Buffett, russisches Schaschlik, Bratwurst mit Pommes, Zuckerwatte und Popcorn und alkoholfreie Cocktails.

Das Bühnenprgramm war prall gefüllt, von live Musik, live Gesang, folkloristischen Tanz, Modern Dance, Bauchtanz, Linedance, einschließlich Workshop, Interviews mit Gästen und Akteuren das Stadtteils. Das Bühnenprogramm wurde ausschließlich von Künstlern, Gruppen, Bands, Tanzgruppen und Tanzensembles aus Einrichtungen das Stadtteils FF bestritten und war somit gleich eine Leistungsschau des Stadtteils.

Besonders guten Anklang fanden die Aktionen mitten auf dem Festplatz: Ein Zauberer verzauberte mit seinen Luftballontierchen die Kleinsten, Judaka zeigten ihr Können. Es überraschten weiß gekleidete, beflügelte Wesen auf Säulen stehend, die zusammen mit Weihnachtsmännern einen Flashmob hinlegten. An einer selbst gebastelten Kuh in Organialgröße konnten Kinder das Melken ausprobieren und sich einen Namen für die Kuh ausdenken. Die Namensideen wurden ausgewertet: Die Kuh heißt Rudolf!

Besonders hervor zu heben ist das Engagement von Jugendlichen beim Verteilen der Werbung, beim Auf-und Abbau und der Durchführung der Veranstaltung. 30 Jugendliche unterstützten uns ehrenamtlich bei der Gestaltung des Stadtteilfestes. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle!